Rezension

Der schwarze Thron 01 – Die Schwestern von Kendare Blake

Die SchwesternDie Autorin: Kendare Blake©
Die Übersetzerin: Charlotte Lungstrass-Kapfer
Originaltitel: Three Dark Crowns (Three Dark Crowns #1)
Dt. Reihentitel: Der schwarze Thron
Dt. Titel: Die Schwestern
Band: 1/4
Dt. Erstausgabe: 09.05.2017
Verlag: Penhaligon
Genre: Fantasy

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Meine Meinung

Der schwarze Thron – Die Schwestern“ von Kendare Blake ist der Auftakt ihres 4-teiligen Fantasy-Epos rund um 3 Schwestern, als Königinnen geboren, deren Pflicht es ist, sich ab ihrem 16. Geburtstag so lange zu bekämpfen bis nur noch eine von ihnen übrig ist, um den Thron zu besteigen.

Es ist eine Geschichte voller Magie, angesiedelt auf einer geheimnisvollen vom Nebel umgebenen Insel, die ihren ganz eigenen Regeln folgt. Die Idee ist grandios und der Weltentwurf schlicht umwerfend. Es braucht wirklich nicht viel, um sich in die Insel Fennbirn zu verlieben und sich von ihren Eigenarten bezaubern zu lassen. Gerade der Kontrast zum nicht-magischen Festland, das im kommenden Handlungsverlauf gewiss noch eine größere Rolle spielen wird, ist unheimlich vielversprechend. Wie lange es wohl noch dauern wird, bis Fennbirn endgültig in Vergessenheit gerät?

Die Schwestern, geplagt von ihrem düsteren Schicksal, haben ebenso viel Potenzial wie der Rest des Buches. Kendare Blake hat mit Arsinoe, Mirabella und Katharine nicht nur 3 höchst interessante Charaktere erschaffen, sondern Heldinnen, die auf einem schmalen Grat zwischen Gut und Böse wandeln. Ihre Zerrissenheit angesichts ihrer Zukunft war stets spürbar, auch wenn dies bei den Dreien doch sehr unterschiedlich ausgeprägt war. Ihre Entwicklung ist unvorhersehbar, nur eines ist klar: wenn der Kampf erst einmal losgeht, wird es viele Verluste geben und es ist ungewiss, wer von ihnen das Rennen machen wird.

Was mich gleich zu den größten Stärken und Schwächen dieses Buches führt. „Die Schwestern“ platzt geradezu vor Potenzial. Der Plot ist völlig unvorhersehbar und die Ausgangslage verspricht spannende Fortsetzungen. Jedoch wurde das besagte Potenzial in diesem ersten Band noch lange nicht ausgeschöpft und richtig spannend wird es erst zum Schluss. Die Geschichte umgibt schon jetzt eine tolle Atmosphäre, doch diese darf ruhig noch etwas düsterer sein, aber auch das kann ja noch werden…

Erzählt wird die Geschichte im personalen Erzählstil aus verschiedenen Perspektiven. Diese beschränken sich lange nicht auf die drei Schwestern, was nur wenig verwundert, sobald man erkennt, dass sie eben nicht die einzigen Protagonisten sind. Stattdessen liefert uns Blake eine ganze Menge, die man aber gut verarbeiten kann. Allerdings wünsche ich mir im Punkto Charaktere noch etwas mehr Tiefe, diese ist nämlich in der Masse ein wenig untergegangen. Ungewöhnlich ist auch, dass der Text im Präsens gehalten ist, was gerade bei einem Fantasy-Titel recht ungewöhnlich ist. Nach einer Weile gewöhnt man sich aber daran. Der Schreibstil an sich liest sich sehr angenehm, sodass man stets zügig vorankommt.

Fazit

Kendare Blakes „Der schwarze Thron – Die Schwestern“ ist der durchaus gelungene, wenn auch noch ausbaufähige Auftakt ihres 4-teiligen Fantasy-Epos. Der Plot ist originell und düster, wenngleich noch nicht düster genug, obwohl Blake weder vor Gewalt, noch Sex zurückschreckt. Der Weltentwurf ist atemberaubend und unheimlich faszinierend, sodass ich es kaum erwarten kann, ein weiteres Mal den Nebel zu durchdringen, um das magische Fennbirn zu bereisen. Es gibt eine Menge Charaktere, die mich sich gut merken kann, die aber durchaus noch ausbaufähig sind. Wie eben der komplette Roman, der vor Potenzial schier zu platzten scheint. So ist „Die Schwestern“ zwar ein Buch mit Fehlern, das ich trotzdem gerne weiterempfehle. Die Reihe kann nur noch besser werden! 4/5 Bücher!

Die Autorin

Kendare Blake studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Sie lebt und arbeitet in Washington, liebt Tiere aller Art und ist außerdem von der griechischen Mythologie fasziniert. Anna im blutroten Kleid ist ihr Romandebüt.

Die Reihe

Der schwarze Thron Tetralogie

  1. –  –  – | The Young Queens (Three Dark Crowns #0.5) → HarperTeen, Sep. 2017
  2. Die Schwestern | Three Dark Crowns (Three Dark Crowns #1) → Penhaligon, Mai 2017
  3. Die Königin | One Dark Throne (Three Dark Crowns #2) → Penhaligon, Sep. 2017
  4. –  –  – | –  –  – (Three Dark Crowns #3) → HarperTeen, 2018
  5. –  –  – | –  –  – (Three Dark Crowns #4) → HarperTeen, 2019

Originalcover

Three Dark Crowns

4 Gedanken zu „Der schwarze Thron 01 – Die Schwestern von Kendare Blake

  1. Lena von Awkward Dangos

    Hey Rica,

    deine Rezi habe ich dann natürlich mal direkt gelesen.^^ Kann dir in fast allem vollständig zustimmen, bei mir sind es immerhin ebenfalls vier Herzchen geworden. 😀 Ich betrachte den ersten Band als eine Art Auftakt und hoffe mal, dass es in Band 2 genauso spannend weitergeht wie am Ende des ersten. 🙂

    Wenn du möchtest, schau doch gerne mal bei meiner Diskussionsrunde zum Buch vorbei. Da habe ich eine Menge Theorien aufgestellt.^^

    https://awkward-dangos.blogspot.de/2017/05/der-schwarze-thron-meine-theorien.html

    Liebe Grüße
    Lena ♥

    Antworten
    1. Rica Artikelautor

      Ja, Auftakt passt hier wirklich gut 🙂 nach dem Ende kann es aber eigentlich nur genial weitergehen…bin schon richtig gespannt!

      Antworten
  2. Pingback: [Statistik] Juni 2017 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *