1552764_10201208857372563_1675592057_png-8

Der Feuerstein – Eine magische Reise beginnt von Rae Carson

© Heyne Verlag

Autorin: Rae Carson
Originaltitel: The Girl of Fire and Thorns (Fire and Thorns #1)
Dt. Titel: Der Feuerstein – Eine magische Reise beginnt
Dt. Erstausgabe: 08/2012
Verlag: Heyne fliegt
Format: Hardcover
Seitenzahl: 528
ISBN-10: 3453267184
ISBN-13: 978-3453267183
Preis: 16,99 €

Die Leseprobe findet Ihr hier.

Endlich wieder eine Heldin, die man lieben muss!
Prinzessin Elisa, Trägerin des Feuersteins und kluge Königstochter,
könnte alles sein für ihr Volk – Retterin und Auserwählte. Doch Elisa
ist dick und von Selbstzweifeln geplagt, und weder ihr Vater noch ihre
schöne Schwester oder ihr viel zu gut aussehender Bräutigam scheinen der
schüchternen und mehr als rundlichen Sechzehnjährigen sonderlich viel
zuzutrauen. Erst als Elisa entführt wird und nicht nur ihr Leben in
Gefahr ist, zeigt sie, was in ihr steckt …

Alle
hundert Jahre wird ein Mensch auserwählt, den göttlichen Feuerstein zu
tragen. Prinzessin Elisa von Orovalle ist so eine Steinträgerin. Aber
Elisa ist auch dick und außerdem nur die Zweitgeborene. Diejenige, die
noch nie etwas Herausragendes vollbracht hat – und die auch nicht
glaubt, das jemals tun zu können. Doch dann wird sie an ihrem
sechzehnten Geburtstag die geheime Ehefrau eines schönen und mächtigen
Königs – eines Königs, dessen Reich im Innern von Intrigen und von außen
von grausamen Invasoren bedroht wird und der eine Heldin und keine
Versagerin an seiner Seite braucht. Er ist jedoch nicht der Einzige, der
Elisa für seine Zwecke einspannen will. Als die Prinzessin von
mysteriösen Rebellen entführt wird, nimmt sie ihr Schicksal erstmals
selbst in die Hand: Mit all ihrem Mut, ihrer Entschlossenheit und
Klugheit schließt sie sich den Aufständischen an und kämpft gegen die
feindliche Armee. Denn Elisa weiß, der Feuerstein, der in ihrem Nabel
schlummert, könnte ihr unglaubliche Macht verleihen. Falls es ihr
gelingt, seine Magie zu entfesseln. Falls sie nicht zu früh stirbt. Denn
das ist das Schicksal der meisten Auserwählten …

Inhalt

Alle 100 Jahre wird ein neuer Träger des Feuersteins erwählt, der eine göttliche Aufgabe zu erfüllen hat. In dieser Generation ist Prinzessin Elisa von Orovalle die Auserwählte. Dabei möchte die junge Elisa nicht mal wirklich eine Prinzessin sein. Sie überlässt ihrer Schwester mit Freuden die Königswürde und versteckt sich lieber hinter ihren Studien. Als sie aber dann an ihrem 16. Geburtstag die geheime Ehefrau des Königs aus dem Nachbarland wird, muss sie schnell erkennen, dass sie so nicht weitermachen kann. In dem von Krieg und Intrigen beherrschten Königreich ihres Gatten braucht man eine Heldin, keine nichtsnutzige Prinzessin und das wird Elisa auch auf brutalste Weise klar gemacht…

Eigene Meinung

Der Feuerstein“ von Rae Carson ist ein außergewöhnlicher Reihenauftakt, der zwar absolut zu empfehlen ist, aber leider auch seine Schwächen hat.

   Der Schreibstil ist sehr ausdrucksvoll und detailliert. Auch wenn dieser gewiss nicht mit dem anspruchsvollen Stil eines klassischen High Fantasy Romans zu vergleichen ist, benutzt Carson doch eine gehobenere Jugendsprache, die vermutlich für die Altersgruppe (ab 14) nicht immer ansprechend sein wird. Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin.

   Die Charaktere sind allesamt einzigartig und vielseitig. Es gibt nur wenige Stereotypen und in der Regel haben sie alle ihre guten und schlechten Seiten. Die meisten Figuren konnten mich überraschen und die Wenigsten scheuen davor zurück, Elisa auf die eine oder andere Weise verbal oder physisch anzugreifen.

  Elisa selbst ist im Prinzip eine wirklich tolle Protagonistin, aber leider resultieren aus ihrer Rolle auch die oben genannten Schwächen. Sie ist intelligent, belesen und sehr einfallsreich. Das alles rückt aber lange Zeit in den Hintergrund, weil sie selbst und so ziemlich jeder in ihrer Umgebung sich darauf versteift, dass sie Übergewicht hat. Dies resultiert in einem auffälligen Selbsthass, der sich in weiteren Fressattacken und darin äußert, dass sie selbst immer wieder erwähnt, wie verabscheuungswürdig sie sich findet. Sie hat absolut kein Selbstvertrauen und findet einfach jede Frau, die ihr begegnet schöner, klüger, besser. Sie kann absolut nicht nachvollziehen, warum sie die Trägerin des Feuersteins ist. Dabei steckt so viel mehr in ihr, was dem Leser auch recht schnell klar wird. Schon nach wenigen Kapiteln beweist sie Mut und Geistesgegenwart, was auch nicht das letzte Mal gewesen ist. Allerdings muss sie erst entführt werden und in Lebensgefahr geraten, um ihr volles Potenzial zu erkennen und zu entfalten.

   Allein für die unglaubliche Entwicklung, die diese Protagonistin durchlebt, könnte man die volle Punktzahl vergeben, wenn die Autorin nicht so auf das Übergewicht pochen würde. Man hat auch so verstanden, dass sich ihre Protagonistin mit ihrem Äußeren von der Masse abhebt – was im Übrigen nicht mal beibehalten wurde. Im Laufe der Geschichte durchlebt sie einige Strapazen, die natürlich dafür sorgen, dass Elisa Gewicht verliert. Das ist ganz logisch, keine Frage! Aber so wie sie am Ende beschrieben wird, muss sie entweder unfassbar viel abgenommen haben oder – was ich vermute – sie war nie so fett, wie immer wieder betont wurde. In Kombination mit der Tatsache, dass ungefähr auf jeder Seite in irgendeiner Form von Essen geredet wird, ist das ganz schön nervig.

   Glücklicherweise ist Der Feuerstein ein solider Fantasyroman, der zwar langsam aber stetig ein gewisses Maß an Spannung aufbaut, das den geduldigen Leser an die Seiten fesseln wird. Die dichte Atmosphäre und der ausgeklügelte Weltentwurf tun ihr Übriges, um zu überzeugen.

   Die Idee des Feuersteins beinhaltet einen ausgereiften Glauben, der allgegenwärtig ist. Dieser Aspekt ist gewiss nicht für jeden nachvollziehbar und kann auch schnell nerven, denn Elisa muss wirklich oft beten und ungefähr jeder meint, im Namen Gottes zu handeln. Dass letzteres aber sogar der Trägerin auf die Nerven geht, brachte mich wiederholt zum Schmunzeln. Für mich persönlich war das Glaubenskonstrukt in diesem Roman ein logischer und nicht unangenehmer Aspekt. Vor allem, weil Carson letztlich jede Gruppe anspricht – die Radikalen, die Mitläufer, die Romantiker und die Ungläubigen. Elisa befindet sich irgendwo in der Mitte und muss erst ihren Weg finden, was mir sehr gut gefallen hat – immerhin hat ja jeder erwartet, dass sie als die Trägerin die Gläubige schlechthin sein müsste.

   Die Liebe ist ein interessantes Thema in diesem Roman und kommt sogar ganz unverhofft. Da hier aber so manch eine Entwicklung mit zu den größten Überraschungen gehörten, kann ich leider gar nicht viel dazu sagen, außer: gut gemacht – endlich mal Abwechslung!

   Das Cover ist schön und passt wirklich gut zu der Geschichte, aber irgendwie hat mich das nie so richtig angesprochen. Im Nachhinein stört mich natürlich die Reiterin auf dem Cover, weil sich Elisa niemals freiwillig auf ein Pferd setzen würde, aber dafür sieht der Feuerstein echt toll aus! Der Titel trifft es natürlich auf den Punkt, auch wenn man den schwammigen Untertitel ruhig hätte weglassen können.

Fazit

Rae Carsons „Der Feuerstein“ ist ein gelungener Trilogieauftakt, den ich definitiv empfehlen kann. Man sollte aber unbedingt etwas Geduld aufbringen und über manch überstrapazierte Themen einfach hinwegsehen – es wird sich lohnen! Alles in allem ein wirklich guter Fantasyroman, dem etwas mehr Magie gut getan hätte. 4/5 Bücher!

Die Autorin

© Michelle Daniel Photography

Rae Carson wurde 1973 in Kalifornien geboren und entwickelte schon in
frühester Kinheit eine Begeisterung für das Erzählen von Geschichten.
Sie studierte Sozialwissenschaften und arbeitete nach dem
Universitätsabschluss in verschiedenen Branchen, bevor sie ihren Traum
verwirklichte und Schriftstellerin wurde. Der Feuerstein ist ihr erster Roman.

Die Reihe

Fire and Thorns Trilogie

  1. ??? / The Shadow Cats (Fire and Thorns #0.5)
  2. ??? / The Shattered Mountain (Fire and Thorns #0.6)
  3. ??? / The King’s Guard (Fire and Thorns #0.7) 
  4. Der Feuerstein – Eine magische Reise beginnt / The Girl of Fire and Thorns (Fire and Thorns #1)
  5. Die Feuerkrone / The Crown of Ember (Fire and Thorn #2)
  6. ??? / The Bitter Kingdom (Fire and Thorns #3)

Originalcover

2 Gedanken zu „Der Feuerstein – Eine magische Reise beginnt von Rae Carson

  1. Binzi

    Supertolle Rezension! 🙂
    Ich hab das Buch schon länger im Auge, aber bisher haben mich andere Bücher immer mehr angesprochen. Irgendwann werd ich es aber sicher lesen 🙂

    Antworten
    1. Rica

      Dankeschön! 🙂 Ich hab das Buch ja auch viiiel zu lange aufgeschoben, aber es lohnt sich! Aber warte ruhig noch auf Band 3..Band 1 war zwar gut, aber Band 2 war um LÄNGEN besser..wenn die Autorin das Niveau hält, wird Band 3 der Wahnsinn *.*

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *