Rezension

[Lisas Rezension] Christine Bernard 03 – Der unsichtbare Feind von Michael E. Vieten

Der unsichtbare FeindDer Autor: Michael E. Vieten
Dt. Reihentitel: Christine Bernard
Dt. Titel: Der unsichtbare Feind
Band: 3/3
Dt. Erstausgabe: 24.02.2017
Verlag: Acabus
Genre: Kriminalroman

Sind es Terroristen, die das Leben der jungen Trierer Kommissarin mit hinterhältigen Cyberattacken bedrohen? Oder steckt ein Geheimdienst dahinter? Christine Bernard erhält Personenschutz. Plötzlich zieht das Landeskriminalamt die Ermittlungen an sich und sperrt ihre Ermittlungsakten. Computerspezialisten werden abgezogen. Beweismittel verschwinden. Wem kann Christine noch vertrauen? Wer ist dieser scheinbar übermächtige Gegner, und wo befindet er sich?

Meine Meinung

Der unsichtbare Feind“ von Michael E. Vieten ist der dritte Teil seiner Reihe um die Ermittlerin Christine Bernard. Für mich ist es jedoch erst das zweite Buch aus dieser Reihe, da ich bisher nur den Vorgänger „Das Eisrosenkind“ gelesen habe. Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, denn es gehörte zu meinen Highlights 2016.

Ich mag es sehr, dass man die Bücher unabhängig von einander lesen kann, denn wie schon erwähnt, bin ich auch erst ab dem zweiten Band in die Reihe eingestiegen, werde aber sicherlich auch noch Band 1 nachträglich lesen. Zwar gibt es die ein oder andere Anspielung auf den bzw. die Vorgänger, doch Vieten gibt dazu jedes Mal eine kleine Erläuterung, sodass man gut mitkommt.
Dieser Band war jedoch völlig anders als der von mir so heiß geliebte Vorgänger. Es ist nicht blutig und auf Mord ausgerichtet, sondern spielt vielmehr mit einem Thema, dass sich hinter den Kulissen unseres Lebens abspielt. Es geht um Technik und den Einfluss, den sie auf unser Leben nimmt. Dabei schafft Michael Vieten es, dem Leser ein sehr unwohles Gefühl in der Magengegend zu verursachen, denn Christine bleibt in keinem Bereich ihres Lebens von den Angriffen verschont, bei denen es ihr mehr als einmal an den Kragen geht. Man kommt selbst stark ins Grübeln, denn man merkt, dass man vielleicht genauso unwissend in Bezug auf dieses Thema ist, wie die Komissarin und außerdem ebenso in der Position wäre, von einer Cyberattacke getroffen werden zu können. Man merkt dabei außerdem, dass Vieten die Recherchen zu seinen Büchern stets sehr ernst nimmt, denn auch bei diesem schwierigen Thema schafft er es, die Inhalte gut zu positionieren und verständlich zu erläutern.

Leider war mir Christine selber in diesem Teil nicht mehr so sympathisch wie zuvor. Zum einen Erschien sie mir weniger tough, wobei ich nicht mal genau festmachen kann, wieso dieser Eindruck bei mir entstanden ist, denn immerhin nimmt sie wieder einiges auf sich, um den Fall zu lösen. Vielleicht lag es an dem starken Fokus auf ihr tolles Äußeres, das immer wieder in den vordergrund gerückt würde. Zum anderen hat sicherlich auch die in meinen Augen seltsame Beziehung zu ihrem Freund Torben dazu beigetragen. Die Art wie sie die Beziehung führen erschien mir sehr komisch, auch wenn es sicherlich den beiden gegensätzlichen und eigenwilligen Charakteren geschuldet ist, die hier zusammenkommen. Doch dass der Kontakt zwischen den beiden tagelang teils völlig ausbleibt und dies als selbstverständlich hingenommen wird, besonders in Anbetracht der Arbeit die Christine verrichtet, finde ich doch eher unglaubwürdig. Die eine oder andere kleine SMS zwischendurch hätte das Ganze etwas besser gestaltet denke ich. Andererseits macht vielleicht genau diese Art von Zusammenhalt die Beziehung der beiden aus, die sich aus Christines unabhängigem und Torbens kindlichem Charakter ergibt.

Fazit

Der unischtbare Feind“ von Michael E. Vieten ist in seinem Aufbau und von der Thematik her völlig anders einzuordnen als sein Vorgänger und bewegt sich durch den technischen Fokus auf einem ganz anderen Spannungslevel. Gut recherchiert und wieder einmal flüssig erzählt, ist dieser Krimi in meinen Augen jedoch etwas schwächer, vor allem was die Figuren angeht, weswegen ich 3,5/5 Büchern vergeben möchte.

Lisa's Signature

Der Autor

Michael E. VietenMichael E. Vieten. Jahrgang 1962. Aufgewachsen in Düsseldorf und Ratingen. Hat danach den Großteil seines Lebens im Norden Deutschlands verbracht. Lebt und arbeitet heute im Hunsrück mit Blick auf den Hochwald. Gelernter Hotelkaufmann, später Wechsel in die IT-Branche. Gründete 2002 einen Internet-Versandhandel, den er 2011 verkauft, um mehr Zeit für die Dinge zu haben, die ihm wirklich wichtig sind. Schreibt seit seiner Jugend. Überwiegend Prosa und Lyrik, Romane und Erzählungen, am liebsten Balladen über die kleinen und großen Dramen im Leben von Menschen. Freut sich immer sehr darüber, wenn er seinen Lesern etwas mitgeben konnte, für ihre eigene Reise durch die Zeit.

Zur Homepage des Autors

Michael E. Vieten auf Facebook

Die Reihe

Christine Bernard Reihe

  1. Der Fall Siebenschön
  2. Das Eisrosenkind
  3. Der unsichtbare Feind

Ein Gedanke zu „[Lisas Rezension] Christine Bernard 03 – Der unsichtbare Feind von Michael E. Vieten

  1. Pingback: [Lisa's Rezension] Christine Bernard 02 - Das Eisrosenkind von Michael E. Vieten - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *