Sherman's End Banner

[BT: „Sherman’s End“ | Tag 4] Sprachliche Besonderheiten

Die letzten Tage habt Ihr schon viel über die Besonderheiten des außergewöhnlich gestalteten Romans „Sherman’s End“ von C.R. Schmidt aus dem Verlag in Farbe und Bunt erfahren. Der Autor hat eine nette Einführung geschrieben, Svenja von Lesemappe hat Euch über das mysteriöse Sherman’s End aufgeklärt und Ricarda hat Euch gestern das Weltenkonzept hier vorgestellt. Heute werde ich Euch einige Geheimnisse über die sprachlichen Besonderheiten verraten!

Sprachliche Besonderheiten in Sherman’s End

Als ich gehört habe, dass der Autor einige Easter Eggs in seinem Buch versteckt hat, war ich Feuer und Flamme, denn wer mich kennt, der weiß, dass ich Rätsel und Geheimnisse sehr mag. Also habe ich schnell die Sherlock-Brille aufgesetzt, mein gesammeltes Die-Drei-???-Wissen zusammengerafft und mich mit Post-Its bewaffnet auf die Suche gemacht. Was ich dabei entdeckt habe, hat mein kleines Bücherwürmer-Herz höher schlagen lassen und ich möchte einige Dinge mit Euch teilen.

Es fängt schon damit an, dass jedes einzelne Kapitel mit einem kurzen Lexikoneintrag versehen ist, das aus einem zum Kapitel passenden Wort besteht und dem Leser schon einen kleinen Eindruck von dem liefert, was ihn auf den folgenden Seiten erwartet.

Dass es sich dabei explizit um Lexikoneinträge handelt, hat mich nicht überrascht, denn es passt zu einem weiteren Clue, den der Autor eingebaut hat. Immer wieder stößt man als Leser auf Wörter, die nicht in den Kontext zu passen scheinen, aber Anlehnungen an uns vertraute Wörter sind. Anstelle von „elegant“, wird eine Pfeife beispielsweise als „elefant“ bezeichnet, oder die uns bekannte „Illusion“ wird als „Elosion“ beschrieben. Auf diese Weise wird deutlich, wie vergänglich und dynamisch Sprache ist – ein Umstand der den meisten von uns gar nicht so bewusst sein wird, denn für uns sind unsere Wörter alltäglich und einfach da. Doch in „Sherman’s End“ wird deutlich, dass es zu einem Verlust der Sprache kommen kann, hervorgerufen beispielsweise durch Krieg oder andere äußere Umstände. Die Ausdrücke, die wir im Alltag wie selbstverständlich verwenden, sind im Grunde auch eine Art Modeerscheinung, die genau so schnell wieder von der Bildfläche verschwinden können, wie sie aufgetaucht sind. Auf diese Weise gehen Wörter in „Sherman’s End“ ebenfalls verloren, denn in Zeiten von Krieg und Verwüstung werden selten Dinge als „elegant“ bezeichnet und die Begriffe geraten dann schnell in Vergessenheit.

Ein weiteres wichtiges Merkmal des Romans sind die häufigen Nennungen von Songtexten aus der Zeit vor dem Krieg. Die Titel geben häufig kleinere Hinweise, wie Warnungen oder Aufforderungen für den Leser in Bezug auf das zukünftige Geschehen oder beeinflussen die Protagonisten. Ein Beispiel dafür ist das Lied „Superfreak“ von Rick James, das Hud dazu bringt die Menschen mit den außergewöhnlichen Kräften als solche zu bezeichnen.

Wenn man „Versteckte Botschaften in Büchern“ hört, denkt man unter anderem direkt an Wörter oder Buchstabenkombinationen, die etwas verbergen. Auch bei C. R. Schmidt gibt es einen Buchstaben, der mir beim Lesen sehr häufig untergekommen ist. Im „Song of X“ taucht er erstmals auf, das X. Auch in vielen Namen kommt er vor und selbstverständlich markiert das X die Position des sagenumwobenen Ortes „Sherman’s End“ auf der Schatzkarte… Ein Zufall?

Ihr seht, es gibt viele kleinere mehr oder weniger offensichtliche Besonderheiten in diesem Buch, doch lasst Euch gesagt sein – es gibt noch vieles mehr! Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seit, dann schnappt Euch das Buch und macht Euch auf die Suche, denn mit ein bisschen detektivischem Gespür könnt Ihr sicher noch das ein oder andere Geheimnis aufdecken…


Und wer sich schon mal im Vorfeld einstimmen und auch noch etwas gewinnen will, der kann das jetzt tun. Morgen führt Euch der Weg schon wieder zu uns – oder zu den anderen Mitbloggern – denn wir alle stellen unsere Leseerwartungen und mehr vor.

Das Buch

Sherman's EndNach einem verheerenden Krieg liegt das Nordamerika der Zukunft in Schutt und Asche. Der junge Hud hält sich mit zwielichtigen Geschäften über Wasser, zieht als Plünderer durchs Land und ist vor allem eins: sich selbst der Nächste. Als ihm eine Karte zum geheimnisumwobenen Sherman’s End in die Hände fällt, beschließt Hud kurzerhand, diesen Ort zu finden, denn zahlreiche Schätze sollen dort verborgen sein. Auf seiner Reise schließt sich ihm ein Mann namens Archie an, der über sonderbare Fähigkeiten verfügt und sich insgeheim geschworen hat, Sherman’s End um jeden Preis zu vernichten.

Das Gewinnspiel

Löse unser Rätsel und gewinne 1 Printexemplar von „Sherman’s End“:

„Plastik, Holz, auch oftmals Stahl,
Fügt man hierfür zusammen.
Es fehlt auf keinem Karneval,
Ist in jeder Schiri-Hand,
Für manche braucht man Flammen,
Ein mancher wurd‘ schon so genannt.“

Die Lösung bitte bis zum 14.07.2016 um 23:59 Uhr an info@buchreisender.de Betreff: „Sherman’s End“.

Die Teilnahmebedingungen

*Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
*Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
*Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
*Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
*Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
*Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
*Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
*Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
*Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
*Das Gewinnspiel endet am 14.07.2016 um 23:59 Uhr.
*Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
*Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht

Die Tour auf einen Blick

 04.07. – C. R. Schmidt über „Sherman’s End“

Auf allen Blogs

05.07. – Sherman’s End

http://www.lesemappe.blogspot.de/

06.07. – Das Weltenkonzept

http://www.die-fantastische-buecherwelt.de/

07.07. – Sprachliche Besonderheiten

http://www.die-fantastische-buecherwelt.de/

08.07. – Leseerwartung

Auf allen Blogs

09.07. – Hud & Archie

http://www.thefantasticworldofmine.de/

10.07. – Die apokalyptischen Reiter

http://www.lesemappe.blogspot.de/

11.07. – Mensch gegen Kriegsmaschinen

https://tamysbuecherwelt.wordpress.com/

12.07. – C. R. Schmidt

Auf allen Blogs

7 Gedanken zu „[BT: „Sherman’s End“ | Tag 4] Sprachliche Besonderheiten

  1. Pingback: [BT: "Sherman's End" | Tag 3] Das Weltenkonzept - Die fantastische Bücherwelt

  2. Anni Oettershagen

    Hallo,
    das Buch gefällt mir immer besser. Wenn ich dann meine Spürnase noch zum Einsatz bringe, wird´s interessant. 🙂
    LG
    Anni

    Antworten
  3. Pingback: [BT: "Sherman's End" | Tag 5] Unsere Leseerwartungen - Die fantastische Bücherwelt

  4. Pingback: [BT: "Sherman's End" | Tag 9] C. R. Schmidt - Die fantastische Bücherwelt

  5. Pingback: [Statistik] Juli 2016 - Die fantastische Bücherwelt

  6. Pingback: [Lisa's Rezension] Sherman's End von C. R. Schmidt - Die fantastische Bücherwelt

  7. Pingback: [Statistik] Mai 2017 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *