Banner

[BT: „Elfenfehde“ | Tag 2] Die Anderswelt

Heute macht die Blogtour zu Mariella Heyds Elfenfehde – Zweimal im Leben“ bei uns Halt und ich entführe Euch in die Anderswelt. Solltet Ihr allerdings verpasst haben, worum es hier überhaupt geht, schaut unbedingt bei Bücherfunke vorbei, wo Ihr eine ausführliche Vorstellung findet.

Eine Reise in die Anderswelt

There was once in Ireland a band of brave heroes called the Fianna, and it is known that the leader of the Fianna, Finn MacCumail had a son named Oisin who was also a member of the Fianna. The Fianna were fierce in battle and sweet tongued, warrior poets in every sense of the word. Oisin was no different. […] Quelle

Tír na nóg, das Land der ewigen Jugend. Ein sagenumwobener Ort, der wohl den meisten von uns in irgendeiner Form bereits geläufig sein sollte. Oft findet er Erwähnung in Fantasyromanen oder -filmen; ursprünglich entstammt er aber der keltischen Mythologie. Eine weitere Bezeichnung ist die Anderswelt.

Doch was steckt eigentlich genau dahinter?

Die Anderswelt, auch Anderwelt, Andere Welt, Anderes Land ist in der keltischen Mythologie der auf einer anderen Ebene existente Wohnort verschiedener mystischer Wesen und mythischer Personen. Die Anderswelt ist unmittelbar neben der vertrauten Welt der Menschen in Hügeln, auf Inseln und am Grunde von Seen und des Meeres angesiedelt. Der Zugang, z. B. durch Höhleneingänge, ist den Normalsterblichen nur unter bestimmten Bedingungen – mit oder ohne Einverständnis der Anderswelt-Bewohner – möglich. Quelle

Wenn man sich mit Tír na nóg befasst, kommt man nicht um den Finn-Zyklus, insbesondere der Geschichte um Oisín und Niamh, herum. Diese geht in etwa so:

Niamh lädt Oisín ein, sie nach Tír na nóg zu begleiten. Er willigt ein, verspricht aber seinem Vater, dass er ihn so bald wie möglich besuchen würde. In den 3 Jahren, die Oisín und Niamh insgesamt zusammen in der Anderswelt verbringen, verlieben sie sich ineinander heiraten und zeugen ein Kind. Nach diesen 3 Jahren leiht sich Oisín Embarr, das magische Pferd, das ihn einst durch das Portal brachte, um sein Versprechen seinem Vater gegenüber einzulösen. Dieses Mal muss er Niamh allerdings versprechen, während seines Aufenthalts in Irland auf keinen Fall den Boden zu berühren, sprich auf dem Rücken des Pferdes zu bleiben. In Irland angekommen, muss er allerdings erfahren, dass in der irdischen Welt 300 Jahre vergangen und alle, die er kannte, tot sind. Als er kurze Zeit später vom Pferd fällt, verwandelt er sich augenblicklich in einen Greis. Er verbringt seinen letzten Tage damit, seine Geschichte zu erzählen und stirbt kurz darauf.

“What’s your name and what land have you come from?” asked Fionn, leader of the Fianna. “I am Niamh of the Golden Hair. My father is king of Tir-Na-nOg,” she replied. “I have heard of a warrior named Oisin. I have heard of his courage and of his poetry. I have come to find him and take him back with me to Tir-Na-nOg.” “Tell me,” Oisin said, “what sort of land is Tir-Na-nOg?” “Tir-Na-nOg is the land of youth,” replied Niamh. “It is a happy place, with no pain or sorrow. Any wish you make comes true and no one grows old there. If you come with me you will find all this is true.” → Quelle

In „Elfenfehde – Zweimal im Leben“ greift Mariella Heyd all das auf, versetzt es in die heutige Zeit und kreiert einen soliden Urban Fantasy Roman mit Endzeit-Stimmung. Feodora, das Mädchen, das schon immer von Märchen, Sagen und Legenden fasziniert war, sieht sich mit der unlösbaren Aufgabe konfrontiert, sowohl die irdische- als auch die Anderswelt zu retten. Wieso? Weshalb? Warum? Das könnt Ihr dann in dem spannenden Roman nachlesen, aber vorab will ich Euch noch erklären, wie dort der Hase läuft. Vorbereitung ist ja bekanntlich alles.

Die Anderswelt

Auch bei Mariella Heyd führ kein Weg an einem Begleiter vorbei. Wenn Ihr in die Anderswelt reisen wollt, müsst Ihr einen Elf (oder einen anderen Bewohner der diesseitigen Welt) finden und ihn dazu bringen, Euch Einlass zu gewähren. Außerdem müsst Ihr ganz fest GLAUBEN und es auch WOLLEN.

„Wenn du dich darauf einlässt und hindurchgehen willst, wirst du es können. Du musst es nur wirklich wollen und fest daran denken, so wie man es mit Wünschen macht, wenn man die Geburtstagstorte auspustet.“ (S. 47)

So ein Portal kann nämlich jede Form und Größe annehmen. Nicht ist, wie es scheint…

Doch ebenso vielfältig wie die Portal sind die Bewohner dieser mystischen Welt. Es gibt Elfen, Feen, Kobolde, Zauberer…und noch viele mehr. Diese werden Euch allerdings übermorgen im Bucheckle vorgestellt, deshalb werde ich Euch jetzt noch ein wenig auf die Folter spannen.

„Am besten fange ich ganz von vorne an. Also, es gibt eine zweite Wirklichkeit. Sie nennt sich Anderswelt – und darin lebt so ziemlich alles und jeder. Alles, was du dir nur vorstellen kannst und einiges darüber hinaus.“ 

„Du meinst, sowas wie Geister, Zombies und Orks?“

„Eher so etwas wie Elfen und Kobolde.“ (S. 49)

Erinnert Euch an den armen Oisín, der von der Zeit so betrogen wurde? Gut, es ist noch keine 5 Minuten her, aber man weiß ja nie. Jedenfalls ist die Zeit definitiv ein Aspekt, den Ihr berücksichtigen solltet, denn auch die Anderswelt in „Elfenfehde“ nimmt es mit der Zeit nicht zu genau…

„Weißt du, Zeit ist etwas Menschengemachtes. Die Menschen haben sich Uhren, Stunden, Minuten, Sekunden und die Hektik ausgedacht. Seit sie die Zeit ins Leben gerufen haben, altern sie. In der Anderswelt dagegen gibt es keine Zeit. Alles nimmt einfach seinen Lauf.“

[…] Ich begriff, was er mir sagen wollte: Die Menschen hatten sich selbst des Wunderbaren beraubt. (S. 52)

Na, seid Ihr immer noch gewillt, in das Land der Jugend zu reisen? Wirklich? Mensch, dann seid Ihr ja vielleicht so mutig wie die vom Schicksal geplagte Feodora. Zum Glück wird Euer Mut dann auch belohnt, denn Tír na nóg ist wahrlich wunderschön:

Saftige, grüne Wiesen, wahre Märchenwälder, Schlösser und ganz viel Magie. Klingt es nicht geradezu himmlisch? Das finde ich auch, aber alles hat seine Schattenseiten. Gut und Böse gibt es dort ebenso wie bei uns. Manchmal in Form von listigen Leprechauns, Wäldern, in denen die Seelen der Toten auf Euch lauern, oder in Form eines Elfen, dessen Leidenschaft sich ins Schlechte verkehrt hat. So wie bei Arawn, dessen Zorn bis in unsere Welt reicht.

Nun liegt es an Feodora, nicht nur unsere, sondern auch die Anderswelt, zu retten, und es steht in den Sternen, ob ihr das gelingt. Doch mit der Unterstützung Oisíns und Niamhs, dem Elf Zerdon als Beschützer und der widerwilligen Hilfe von vier mächtigen Zauberern stehen die Chancen gar nicht so schlecht – oder?


Morgen geht es bei Booklady weiter, wo sich Euch die Protagonisten ganz privat vorstellen werden.

Das Gewinnspiel

(2016) Elfenfehde - Zweimal im Leben

Zu gewinnen gibt es 1 Taschenbuch und 2 eBooks im Wunschformat. Was Ihr dafür tun müsst? Beantwortet einfach die folgende Frage und schon seid Ihr im Lostopf!

Hattet Ihr bereits von Tír na nóg gehört? An welche Sage oder Märchen musstet Ihr direkt denken?

Zu den Teilnahmebedingungen

Die Tour auf einen Blick

17.8. – Buchvorstellung

http://buecherfunke.de/

18.8. – Die Anderswelt

http://die-fantastische-buecherwelt.de/

19.8. – Über die Schulter geschaut – Die Protagonisten ganz privat

http://booklady.de/

20.8. – Elfen und anderes Getier

http://bucheckle.blogspot.de/

21.8. – Autoreninterview

http://letannasblog.blogspot.de/

22.8. – Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

14 Gedanken zu „[BT: „Elfenfehde“ | Tag 2] Die Anderswelt

  1. karin,

    Hallo und guten Tag,

    nein, von der Welt von Tír na nóg habe ich bis jetzt noch nie gehört oder gelesen.

    Bei Feen ….denke ich gleich an die drei niedlichen Pummelchen die Cinderella zur Seite gestanden haben.
    Bei Elfe….an den Film mit der Zahnfee
    Bei Zauberer…..an Harry Potter…
    Bei Orks …..klar an Herr der Ringe..
    Bei Kobolden an die Bücher mit Septimus Heap
    Bei Geister…an die Weihnachtsgeschichte…
    Bei Zombies….an den Roman…die Zombies….

    Also zu jeder möglichen Figur fällt mir auch ein Buch oder Film ein, aber keine Sage…sorry!!

    LG..Karin…

    Antworten
  2. Jenny Siebentaler

    Morgen schön 🙂
    Ich habe noch nie von Tír na nóg gehört und kann auch durch den Beitrag jetzt nichts damit verbinden was mir vielleicht als Sage oder Ähnliches einfallen könnte!
    Auf jedenfall das Buch meine volle Aufmerksamkeit hat weshalb ich gerne weiter mein glück für das Taschenbuch versuche weil ich keine ebooks mag und auch generell nicht lese! 🙂
    VLG Jenny

    Antworten
  3. Anni Oettershagen

    Hallo,
    danke für den interessanten Beitrag. Man lernt immer wieder was neues dazu. Von Tír na nóg hatte ich bisher noch nichts gehört. Anderswelt hingegen schon eher. Jetzt weiß ich schon mal, das der Ort im Westen Irlands liegen soll. Hört sich sehr interessant an.
    Liebe Grüße,
    Anni

    Antworten
  4. Lili

    Hallo,
    danke für den schönen Beitrag. Bis jetzt habe ich davon noch nichts gehört, aber was du geschrieben hast, klingt sehr spannend.
    LG Lili

    Antworten
  5. Daniela Schiebeck

    Dankeschön für deinen tollen Beitrag. Davon hatte ich vorher noch nichts gehört und da ich mich mit Sagen auch nicht so gut auskenne, habe ich auch keine Sage damit direkt in Verbindung gebracht.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    Antworten
  6. Monja Freeman

    Irgendetwas klingelt da. Ich verbinde es stark mit den irischen Sagen, mit den keltischen Geschichten, auch mit den Steinkreisen, mit dem Wandern zwischen den Zeiten. So ähnlich wie in der Serie Outlander (Bücher von Diana Gabaldon). Ist das gälisch?? Könnte sein, oder?
    Viele Grüße
    Monja

    Antworten
  7. Bonnie Bennett

    Hallo,

    den Begriff Tír na nóg habe ich vorher noch nicht gehört allerdings den Begriff Anderswelt. Da muss ich direkt an Katie MacAlisters Werdrachen denken. Die ganzen Übernatürlichen gehören zu der Anderswelt aber es ist keine eigene Welt und ist somit eher ein Sammeloberbegiff.

    Lg Bonnie

    Antworten
  8. Tiffi2000

    Hallo,

    bei „Tír na nóg“ musste ich gleich an eine Fernsehserie denken, die ich vor ziemlich langer Zeit mal gesehen habe an deren Namen ich mich aber ehrlich gesagt nicht mehr erinnern kann…. ich kann mich aber auch täuschen 😉

    LG

    Antworten
  9. Janine

    Hallo, toller Beitrag.

    Anderswelt habe ich schon mal gehört, das andere noch nie. Mit Elfen und Feen verbinde ich die keltische oder skandinavische Mythologie.

    LG Janine

    Antworten
  10. Sarina

    Huhu 🙂
    erstmal danke für den schönen Beitrag. Bis jetzt habe ich noch nichts davon gehört, aber es klingt auf jedenfall sehr interessant und spannend 🙂
    Viele Grüße,
    Sarina

    Antworten
  11. Pingback: [BT: "Elfenfehde"] Die Gewinner - Die fantastische Bücherwelt

  12. Pingback: [Statistik] August 2016 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *