Rezension

[Lisas Rezension] Angstmädchen von Jenny Milewski

AngstmädchenDie Autorin: Jenny Milewski
Der Übersetzer: Maximilian Stadler
Originaltitel: Yuko
Dt. Titel: Angstmädchen
Dt. Erstausgabe: 09.01.2017
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 336

Die junge, schüchterne Malin zieht in ein Studentenwohnheim ein. Zu ihrer großen Freude bekommt sie das einzige Zimmer, das über eine Badewanne verfügt. Doch dann erfährt sie, dass sich darin ein Mädchen namens Yuko die Pulsadern aufgeschnitten hat. Kurz darauf findet Malin Haarbüschel, die nicht von ihr stammen können, und als sie eines Nachts eine blasse Gestalt sieht, wird ihr klar, dass etwas in ihr Leben getreten ist, das sie nicht mehr loswird. Etwas, das ihr Angst macht – das auf sie wartet – wo immer sie auch hingeht …

Meine Meinung

Für mich war Angstmädchen von Jenny Milewski mal wieder ein erfrischendes Leseerlebnis, da es von der Geschichte her anders war als die üblichen Thriller die man sonst so kennt. Doch auch wenn es eine spannende Lektüre war, hat dieses Buch meiner Meinung nach ein paar wenige Schwachstellen.

Sehr gut gefallen haben mir die eingestreuten Fakten über die chinesische Mythologie, denn solche Informationen sind immer sehr spannend und machen das Leseerlebnis noch realer. Mir ist noch nicht sehr oft ein Thriller untergekommen, bei dem es sich um diese Art von Geistern und Heimsuchungen handelt, weswegen ich diese Geschichte gerne gelesen habe. Vermutlich hat dies auch dazu beigetragen, dass ich so schnell durchgekommen bin.

Die Figuren, die Jenny Milewski dem Leser präsentiert, sind für ihre jeweligen Rollen sehr stereotypisch. Man bekommt das klassische Set an Studenten vor die Nase gesetzt, wobei sie die einzelnen Figuren jedoch recht ausführlich charakterisiert, sodass man sich von allen ein klares Bild machen kann.

Die Hauptfigur Malin erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht, sodass man als Leser natürlich eine besondere Bindung zu ihr aufbaut. Mich hat ein wenig gestört, dass der Fokus so extrem auf ihre Außenseiterrolle gelegt wurde. Sie ist koreanischer Abstammung, kam aber mit drei Monaten nach Schweden und hat rein gar nichts mit ihrem Geburtsland am Hut. Immer wieder wird sie jedoch mit Vorurteilen konfrontiert und rechtfertigt sich für das was sie ist. Dass sie dies als anstrengend empfindet und sicherlich kein Händchen für die fremde Sprache und Kultur hat, finde ich durchaus nachvollziehbar, dass sie aber nicht einmal weiß was Sushi und Hello Kitty sind, fand ich dann doch etwas weit hergeholt.

Auch hätte ich mir bei der Darstellung von Yukos Beweggründen ein wenig mehr Tiefe gewünscht, denn das ganze wird ziemlich schnell abgehandelt und bekommt meiner Meinung nach zu wenig Raum in dieser Geschichte.

Auch im gesamten Verlauf hatte ich ab und an kleinere Textpassagen, über die ich gestolpert bin, weil sie mir nicht ganz logisch erschienen, allerdings war dies eher selten, sodass ich trotz allem ziemlich schnell durch gekommen bin.

Das Ende war dann ganz anders als ich erwartet hatte und nachdem ich das Buch beendet hatte, bekam ich bei weiterem Nachdenken den Eindruck, dass es eine gute Vorlage für einen Film bieten könnte.

Fazit

Angstmädchen von Jenny Milewski war für mich ein interessantes, aber nicht völlig überzeugendes Leseerlebnis. Leider gab es an der ein oder anderen Stelle kleine Stolpersteine und die Darstellung von Malin machte sie an manchen Stellen eher unsympathisch, auch wenn sie ansonsten eine sehr gute Figur war. Auch der zu geringe Fokus auf Yuko hat mich ein wenig gestört und ich hätte es toll gefunden, wenn man mehr über sie erfahren hätte, zumal es dafür ein passendes Medium in der Geschichte gab. Da die Geschichte jedoch trotz allem überraschend und spannend war und auch das Ende mir gut gefiel, möchte ich 3/5 Büchern vergeben.

Lisa's Signature

Die Autorin

Jenny Milewski, geboren 1971, liebt Thriller und Horror. Sie arbeitet in der Werbebranche und hält neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit Vorträge über Spannung in Literatur und Film. In der schwedischen Szene hat sie bereits einen Namen und steht mit ihrem Debütroman Skalpelltanz für eine neue Thrillergeneration. Jenny Milewski lebt mit ihrem Mann in Malmö.

Originalcover

Yuko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *