[Lisas Rezension] Der Mörder und das Mädchen von Sofie Sarenbrant

Der Mörder und das MädchenDie Autorin: Sofie Sarenbrant
Die Übersetzerin: Hanna Granz
Originaltitel: Visning Pagar
Dt. Titel: Der Mörder und das Mädchen
Dt. Erstausgabe: 13. Februar 2017
Verlag: Aufbau Digital
Genre: Schweden-Krimi
Hardcover | 16,99€
eBook | 12,99€

Noch einen Tag noch – dann, glaubt Cornelia, hat ihr Martyrium ein Ende, dann zieht sie mit Astrid, ihrer sechsjährigen Tochter, aus ihrem Haus aus und kann Hans, ihren gewalttätigen Mann, endlich verlassen. Doch am Morgen findet sie Hans tot im Gästezimmer. Emma Sköld, hochschwanger und sehr ehrgeizig, übernimmt den Fall: Für sie ist Cornelia die erste Verdächtige, doch es gibt auch eine andere Spur: Die kleine Astrid will in der Nacht einen Mann neben ihrem Bett gesehen haben, der sie gestreichelt hat.

Meine Meinung

Der Mörder und das Mädchen“ von Sofie Sarenbrant ist ein durchaus gut durchdachter, aber wie ich finde doch recht typischer Schwedenkrimi. Nach dem Klappentext hatte ich mir einiges an Spannung und Überraschungen erhofft, muss aber leider sagen, dass ich doch eher gelangweilt beim Lesen war. Die Geschichte hat mich nicht richtig gepackt, obwohl ich gehofft hatte, durch die recht kurzen Kapitel beim Lesen schnell voranzukommen.

Ich habe den Reader immer wieder an die Seite gelegt und mich mit anderen Dingen beschäftigt, was ich sehr schade fand, denn an sich ist die Idee hinter der Geschichte gut und durchaus lesenswert.

Nachdem Cornelia ihren Mann eines morgens tot auffindet, scheint sich ihre Flucht von selbst gelöst zu haben, doch nun muss natürlich die Frage geklärt werden, wer ihren Mann getötet hat. An dieser Stelle tritt die Ermittlerin Emma auf den Plan, hochschwanger. Hm. Ob das wohl so realistisch ist? Schon an diesem Punkt bin ich beim Lesen gestolpert und eigentlich hätte mich dies schon beim Lesen des Klappentextes stutzig machen sollen…

Außerdem bin ich dann noch über die vielen verschiedenen Charaktere gestolpert, die alle in recht kurzer Zeit vorgestellt werden und an die ich mich erst gewöhnen musste, doch dies ging nach einiger Zeit recht gut. Leider war keine Figur darunter, mit der ich so wirklich warm geworden bin und mit der ich gerne mitgefiebert habe. Durch die vielen Figuren ergeben sich meiner Meinung nach zu viele Nebenhandlungen, die uns als Leser nur verwirren und die man zu Gunsten der eigentlichen Geschichte eher etwas hätte zurückschrauben sollen.

Und dann war plötzlich auch schon alles vorbei. Zack und Ende. So saß ich dann da, hatte noch einige Fragen und eigentlich gar nicht das Gefühl, dass es schon vorbei sein sollte, sondern vielmehr dass die Geschichte jetzt erst so richtig los geht und die Spannung noch auf sich warten lässt.

Fazit

Alles in allem hat mich Sofie Sarenbrant mit „Der Mörder und das Mädchen“ nicht überzeugen können, weil mir völlig die Spannung und der rote Faden gefehlt hat. Es gibt zu viele Figuren mit ihren eigenen kleinen Erzählsträngen, die der Geschichte ihre ganze Luft nehmen. Auch finde ich die Figuren als solche nicht besonders überzeugend. Trotzdem gefällt mir die Idee hinter der Geschichte und ich bin mir sicher, dass die Autorin in weiteren Krimis noch viel mehr aus ihren Ideen herausholen kann. Deswegen vergebe ich leider nur 2/5 Büchern.

Lisa's Signature

Die Autorin

Sofie Sarenbrant, Jahrgang 1978, hat als Journalistin gearbeitet und gilt als der neue Star der Krimiszene in Schweden. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Bromma, einem Stadtteil von Stockholm. Mehr Informationen zur Autorin unter www.sofiesarenbrant.se

Originalcover

Visning Pagar

 

Ein Gedanke zu „[Lisas Rezension] Der Mörder und das Mädchen von Sofie Sarenbrant

  1. Pingback: [Statistik] März 2017 - Die fantastische Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *